Effizienzhaus-Fachbegriffe

Glossar

 

Jahres-Primärenergiebedarf

Hiermit ist diejenige Energiemenge gemeint, die benötigt wird, um sowohl den Endenergiebedarf im Gebäude als auch den Bedarf an für die Herstellung, den Transport und die Brennstofflagerung Energieaufwand zu decken.


Formel: QP = (Qh + Qtw ) * ep (nach DIN 4701-10)

  • QP : Primärenergiebedarf

  • Qh : Heizwärmebedarf, Jahres-Heizwärmebedarf
           (Gesamte Energie, die zum Beheizen eines Hauses benötigt wird, jedoch ohne die Verluste, die durch die Anlagentechnik entstehen.)

  • Qtw : Energiebedarf für die Erzeugung von Warmwasser

  • ep : Aufwandszahl
          (Ermittlung gem. DIN 4701-10; bezieht Verluste der Anlagentechnik und bei der Gewinnung, Umwandlung sowie Verteilung des Energieträgers ein)

Einheit: kWh/a

 

 

Transmissionswärmeverlust

Damit ist der Strom der durch die Heizung erzeugten Wärme nach außen gemeint. Er spielt bei der Ermittlung des Jahresheizwärmebedarfs eine Rolle und wird u. a. durch eine Außenwanddämmung verringert. Der Transmissionswärmeverlust wird in Watt (W) angegeben und mit der Formel H'T = [W/(m2 . K)] ermittelt. Sie steht für den Wärmestrom in Watt pro Quadratmeter Hüllfläche (Außenwand) und den Temperaturunterschied von innen und außen in 1° Kelvin. Für die Darstellung wird hier der U-Wert verwendet.

 

 

U-Wert (früher: k-Wert)

Er stellt den Umfang des Wärmedurchgangs durch ein Bauteil dar. Dabei gilt: Je kleiner der U-Wert, desto besser ist die Dämmung. Er berücksichtigt nur die Wärmeleitung bei einem stationären Umfeld; andere Einflüsse wie Wärmestrahlung oder –speicherung werden mit ihm nicht erfasst.

 

  • Uw: Beschreibt den Wärmedurchgang durch ein gesamtes Fenster, also durch Rahmen und Verglasung (W = window).
  • Ug: U-Wert der Verglasung (g = glazing)

  • Uf: U-Wert des Rahmens (f = frame)

  • Ud: U-Wert der Tür (d = door)

  • Uwb: U-Wert von Wärmebrücken nach EnEV

 

 

Referenzgebäude

Der Begriff geht auf die Energieeinsparverordnung (EnEV) zurück. Ein Neubau muss so erstellt werden, „dass der Jahresprimärenergiebedarf für Heizung, Warmwasserbereitung, Lüftung und Kühlung den Wert des Jahresprimärenergiebedarfs eines Referenzgebäudes gleicher Geometrie, Gebäudenutzfläche und Ausrichtung (…) nicht überschreitet“ (§ 3 Abs. 1 EnEV). Die entsprechenden Vorgaben werden in der Anlage 1 der EnEV gemacht.

 

Weitere Fachbegriffe aus dem Bauwesen finden Sie unter "Fachvokabular der am Hausbau Beteiligten".